Zurück zur Übersicht
|SEOVon Susanna Heine & interactive tools

10 Tipps für Ihre B2B-Unternehmenswebsite

Wie Sie Ihre B2B-Unternehmenswebsite durch nutzerzentrierte Optimierung erfolgreicher machen können, zeigen wir Ihnen mit den folgenden 10 Tipps. Diese basieren auf dem B2B Branchenmonitor der Digitalagentur interactive tools.

 

Branchenmonitor von interactive tools
Wie Sie Ihre B2B Webseite mit Fokus auf den Nutzer optimieren, zeigen wir Ihnen in diesen 10 Tipps. Quelle: Romix Image - stock.adobe.com

Bei B2B-Websites gibt es oft eine Diskrepanz zwischen dem bestehendem Online-Angebot und den eigentlichen Bedürfnissen der Nutzer. Denn Unternehmen messen ihre Website häufig nur an anderen B2B-Websites, während Bewerber und Kunden nicht unbedingt zwischen privater und professioneller Nutzung unterscheiden. Es sind die positiven Nutzungserlebnisse – egal in welchem Kontext – die unsere Erwartungen an alle anderen Websites formen. Wie Sie Ihre B2B-Unternehmenswebsite durch nutzerzentrierte Optimierung erfolgreicher machen können, zeigen wir Ihnen mit den folgenden 10 Tipps. Diese basieren auf dem B2B Branchenmonitor der Digitalagentur interactive tools.


Tipp 1: Konsistente User Experience – auch mobil

Auch im B2B-Bereich wird ein immer größerer Teil des Kaufprozesses oder der Kundenbetreuung digital abgebildet. Anbieter mit nicht mobil-optimierten Websites laufen Gefahr, Nutzer an die Konkurrenz zu verlieren. Denn gerade in der Orientierungs- und Informationsbeschaffungsphase steigt der Anteil der mobilen Nutzung rapide. Dass Google den Suchindex von Desktop auf Mobile umgestellt hat, erhöht die Bedeutung einer responsiven Website zusätzlich.


Tipp 2: Eine sichere Website mit skalierbarem Content-Management-System

Stellen Sie sicher, dass Sie eine flexible und passende CMS-Lösung verwenden, die Ihren Anforderungen auch langfristig gerecht wird. Der Umstieg auf ein neues System kann aufwändig sein. Doch der Aufwand kann sich lohnen. Mit einem auf Ihr Unternehmen abgestimmten CMS sind sowohl Erweiterungen und neue Features verfügbar als auch individuelle Anpassungen und die Integration von Drittsystemen möglich. Mit HTTPS als Kommunikationsprotokoll für Ihre Webseite, erfüllen Sie zudem die heutigen Sicherheitsstandards im World Wide Web.


Tipp 3: Relevante Kundenerlebnisse durch Personalisierung

Aus der privaten Nutzung sind Ihre Kunden persönlich zugeschnittene digitale Angebote gewohnt. Das erwarten sie mittlerweile auch im B2B-Bereich. Sorgen Sie für Login- und Speichermöglichkeiten, über die Ihre Kunden sich z.B. auch personalisierte Produktkataloge ansehen können. Nutzen Sie Content-Filter: Über die Branche, Anwendungsbereiche oder relevante Themen können Nutzer so selbst die Relevanz der angezeigten Inhalte erhöhen. Oder Sie nutzen die Informationen aus der IP-Adresse oder dem Browser-Cache. So führen Sie Ihre Kunden nicht nur schneller zu den für sie relevanten Inhalten, sondern gestalten einzigartige und positive  Nutzungserlebnisse.


Tipp 4: Produkte online wirkungsvoll präsentieren

Machen Sie Ihre Produkte erleb- und erfahrbar. Das fängt schon bei einer übersichtlichen und bildlichen Darstellung der Produktpalette an. Insbesondere bei komplexen und kostenintensiven Produkten unterstützen großformatige Bilder, Zoom-Funktionen, 360°- Ansichten und Videos eine erfolgreiche Inszenierung. Mit optional aufrufbaren (technischen) Detailinformationen bedienen Sie tiefergehende Informationsbedürfnisse potenzieller
Kunden. Wie aber finden Ihre Website-Besucher das richtige Produkt? Unterstützen Sie sie bei der Entscheidungsfindung: z.B. mit Produktvergleichen, Produktfindern oder auch Informationen zu Kombinations- oder Variationsmöglichkeiten. Scheuen Sie sich auch nicht Erfahrungsberichte, Meinungen und Bewertungen Dritter zu teilen – sie steigern die Glaubwürdigkeit.


Tipp 5: Eindrucksstark inszenieren mit bewegten Bildern

Videos und Animationen eignen sich besonders gut für die Unternehmens- oder Produkt-Präsentation: Von Tutorials und Produktdarstellungen über 3D-Animationen bis hin zu Interviews und Imagefilmen. Einen besonderen Blick „hinter die Kulissen“ können Sie Ihren Kunden durch 360°-Videotechnologien und Live-Videos gewähren: Sei es eine LiveÜbertragung von Messeauftritten oder anderen Veranstaltungen oder ein Rundgang durch Ihre Produktion. Dabei sollten Sie jedoch die Bedürfnisse und Herausforderungen Ihrer Kunden nicht aus den Augen verlieren: Was hilft ihnen explizit weiter? Wofür interessieren sie sich am meisten? Erst dann können Videos Ihre Wirkung entfalten und öffnen die Tür zu Ihrer Produktwelt.


Tipp 6: Mit Storytelling die Kundenbindung ausbauen

Im B2C-Bereich gehört Storytelling schon lange zum Repertoire der Marketinginstrumente. Im Grunde ist damit nichts anderes gemeint als das Erzählen von Geschichten. Geschichten, die Persönlichkeit zeigen. Geschichten, die Marken und Produkte erlebbar machen. Denn letztlich stehen auch hinter jeder B2B-Entscheidung Menschen. Und Menschen möchten emotional abgeholt werden und eine persönliche Bindung aufbauen. Überlegen Sie sich,
welche Geschichten Sie erzählen können. Gibt es zum Beispiel bestimmte Projekte oder Erlebnisse, von denen Sie aus Ihrem Unternehmen berichten können? Ein interessantes Event, das Sie sponsern? Oder gibt es Themen aus dem Alltag Ihrer Kunden, denen Sie auf Ihren digitalen Kanälen eine Plattform bieten können? Wie übrigens Industrieunternehmen von Content Marketing und damit auch Storytelling profitieren, haben wir hier näher beleuchtet.


Tipp 7: Erfolgreiche Positionierung durch Content Marketing


Mit gutem Content Marketing können Sie doppelt punkten: Sie stellen Ihre Expertise unter Beweis, gleichzeitig unterstützen Sie damit Ihre Suchmaschinenoptimierung. Was aber ist mit Content Marketing eigentlich gemeint? Detaillierte Produktbeschreibungen oder ein ausladendes Unternehmensprofil haben damit wenig zu tun. Vielmehr geht es um Inhalte mit Fachbezug, die sich an den Bedürfnissen und Problemstellungen Ihrer Zielgruppe
orientieren. Nutzen Sie Blogbeiträge, Ratgeberartikel, Magazine, Guides, Webinare, How-to-Videos oder Weiterbildungen, um Ihren Website-Besuchern echten Mehrwert zu bieten und sich als Experte in Ihrem Themengebiet zu positionieren. Drei Tipps für einen gelungenen Start ins Thema Content Marketing verraten wir hier. 


Tipp 8: Die Vorteile des E-Commerce ausloten

Im B2C-Bereich sind Webshops nicht mehr wegzudenken. Dass sie sich im B2B-Bereich noch nicht überall etabliert haben, liegt nicht zuletzt an den technischen, personellen oder auch finanziellen Herausforderungen der Integration von E-Commerce. Doch Vorteile wie Prozessoptimierung, Zeitersparnis und Nutzerorientierung sind nicht mehr von der Hand zu weisen. Prüfen Sie abhängig von der Beschaffenheit Ihrer Produkte, inwiefern der digitale Vertrieb für Sie zielführend sein kann. Sie vertreiben große, komplexe Maschinen, deren Vertrieb nur im direkten Kundenkontakt funktioniert? Vielleicht lohnt sich für Sie ein Webshop mit Zubehör, Ersatzteilen oder Betriebsstoffen. Nutzen Sie eine Erweiterung Ihres Vertriebsmodells als Chance, um Umsatz und Kundenbindung zu erhöhen.


Tipp 9: In den Dialog gehen

Einer der wichtigsten Angelpunkte Ihrer Website ist die Kontaktaufnahme. Diese bildet die Brücke zwischen Ihnen und Ihren Kunden. Hier ist es besonders wichtig, es Ihren Kunden leicht zu machen. Damit jederzeit klar ist, wie und wo Ihre Kunden Sie bei Fragen kontaktieren können, müssen Kontaktinformationen oder ein Kontaktformular
aufmerksamkeitsstark verortet und intuitiv auffindbar sein. Ein Beispiel dafür ist eine Kontaktlasche, die für Nutzer immer an der gleichen Stelle verfügbar ist. Chat-Funktionen oder gar Chat-Bots sind weitere, noch nicht so verbreitete Möglichkeiten, den Weg in den Dialog zu ebnen.


Tipp 10: Die smarte Alternative, Kontakt anzubahnen

Vielleicht haben Sie bereits Inhalte oder Angebote auf Ihrer Seite, die einen Mehrwert für Ihre Besucher haben? Dann ziehen Sie in Erwägung, diese nicht offen abrufbar zu machen. Whitepaper, Webinare, Newsletter, Studien und E-Books eigenen sich sehr gut dafür, Leads zu gewinnen. Gegen die Eingabe weniger relevanter Daten wie z.B. die E-Mail-Adresse, Vor- und Nachname, Firmenname und Jobbezeichnung, erhalten Ihre potenziellen Kunden Zugriff auf die Inhalte. Im Gegenzug sammeln Sie potenzielle und wertvolle Kundenkontakte.

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit interactive tools entstanden.

interactive tools ist eine inhabergeführte Digitalagentur mit Sitz in Berlin, München und New York. Seit über 20 Jahren entwickeln wir digitale Medien mit Fokus auf Usability und nutzerzentrierte Gestaltung. Wir unterstützen und begleiten namhafte Kunden aus dem B2B-Bereich bei der digitalen Transformation – von der Strategie über die Kreation bis hin zur technischen Umsetzung.

Weitere Infos: www.interactive-tools.de/monitor

Zurück zur Übersicht